Showdown in Münster

Die Mindener Melitta-Achter reisen heute zum Saisonfinale der Ruder-Bundesliga in die Westfalenmetropole.

Minden (schmitz) Eine weitere Ruder-Bundesliga Saison mit Höhen und Tiefen neigt sich dem Ende zu, und so trifft sich die deutsche Sprintelite an diesem Wochenende ein letztes Mal auf dem Münsteraner Aasee, um die finalen Tabellenplätze auszufahren. Die Mindener Männer vom Team Black liegen nach vier von fünf Renntagen auf Platz drei der Tabelle. Dabei haben sie neun Punkte Vorsprung auf den nächsten Verfolger aus Limburg und Wetzlar und vier Punkte Rückstand auf den Dauerrivalen aus Münster auf Rang zwei. „Wir möchten natürlich mit einer Medaille in der Saisonwertung nach Hause fahren, das war unser erklärtes Ziel in der Vorbereitung.“, erklärt Trainer Philipp Baumgard. „In dieser Saison haben die Münsteraner noch einmal deutlich zugelegt, sodass sich das Niveau ganz an der Spitze der Liga mit Berlin, Münster und uns nochmal verdichtet hat, da kann immer alles passieren. Aber es drücken auch Teams von unten mit guten Fortschritten langsam in die Spitze herein, wie zum Beispiel Gießen und Limburg-Wetzlar. Unseren Tabellenplatz können wir nur mit einer absolut konzentrierten Leistung über den ganzen Renntag verteidigen.“ Zu dieser Mission treten für das Team Black an: Jennifer Schulz, Ricarda Fichtl, Vincent Schmitz, Marius Redecker, Jona Lembcke, Leon Schandl, Patrick Schlötel, Jannik Eilers, Lars Hildebrand, Simon Körner und Fred Blanck.

Die Frauen vom Melitta-Achter Team Red befinden sich nach dem umfassenden Neuaufbau in diesem Jahr noch in der Findungsphase. Hinzu kam noch die anhaltende Verletzung von Teamcaptain und Leistungsträgerin Inken Neppert, die zur einer insgesamt sehr komplizierten Saison geführt hat. Jedoch zeigte sich beim letzten Renntag in Leipzig mit Platz vier ein Aufwärtstrend, auf dem man weiter aufbauen will. „Das Ziel ist, in Münster nochmal das volle Potenzial der Mannschaft abzurufen“, so Veteranin Anna-Maria Brendel. „Der Saisonverlauf hat uns vor einige Herausforderungen gestellt, die das Team aber immer professionell angenommen hat. Wir wissen, dass es an einem guten Renntag durchaus möglich ist, unter die Top vier zu fahren. Es wäre schön, wenn sich das Team mit einem guten Ergebnis für das Durchhaltevermögen und den Biss in diesem Jahr belohnen könnte.“ Aktuell liegt das Team Red auf dem vierten Tabellenrang, vier Punkte hinter dem Lokalrivalen aus Hannover. Für das Team Red gehen in Münster an den Start:  Anna-Maria Brendel, Anna Lena Warning, Janna Kemenah, Ann-Christin Meier, Juliane Dammann, Sylvia Buddenbohm, Sophie Müller, Leonie Müller, Charlotte Damerau, Tanja Hasemann, Dorthe Kayser und Steuerkeule Niklas Dresselmann.

Wer die Rennen nicht live verfolgen kann, findet einen Livestream unter: sportdeutschland.tv

www.melitta-achter.de

 

Text: Vincent Schmitz
Foto: Alexander Pischke/Ruder-Bundesliga

_1716329.jpg: Der Melitta-Achter „Team Black“ will in Münster wieder auf das Treppchen und setzt alles auf Angriff.